EADS und MT Aerospace unterzeichnen Absichtserklärung über die Koordination der Lizensierung ihrer Infusionstechniken in der Faserverbundherstellung

Diese Woche unterzeichneten die EADS Technology Licensing Initiative und MT Aerospace eine Absichtserklärung über die gegenseitige Erteilung von Lizenzen bezüglich der sich ergänzenden Infusionstechniken beider Unternehmen, die bei der Produktion von Verbundstoffen und -strukturen eingesetzt werden.

Es handelt sich hierbei um den ersten Schritt in Richtung einer Vereinbarung über die gegenseitige Lizensierung des von EADS patentierten Vacuum Assisted Process (VAP®) und des MT RIMTEC® Verfahrens von MT Aerospace. Beide Verfahren ermöglichen die Herstellung von Verbundstoffen ohne die Verwendung von herkömmlichen großen und teuren Autoklaven.

Der bei der JEC Composites Ausstellung in Paris abgeschlossene Vorvertrag wurde von Wulf Höflich, Leiter Technology Licensing bei EADS, Martin Salzburger, Leiter Patent- und Technologie-Lizensierung beim EADS Geschäftsbereich Cassidian, und Dr. Oliver Kunz, Leiter Luftfahrt, Faserverbund und Keramik bei MT Aerospace, unterzeichnet.

MT Aerospace soll eine Lizenz für die Verwendung von VAP® Patenten bei Herstellung und Verkauf seiner Produkte erhalten, wohingegen EADS eine Lizenz für Produkte, die auf der Grundlage von MT RIMTEC® Patenten hergestellt werden, gewährt werden soll.

„Es handelt sich um eine Win-win-Situation für EADS und MT Aerospace, da beide Unternehmen von den bewährten Verbundstoff-Produktionstechniken des jeweils anderen profitieren", sagte Höflich.

Sowohl bei der VAP® als auch bei der MT RIMTEC® Technik werden Herstellungsverfahren verwendet, bei denen zunächst eine Schicht von Trockenfasern aufgebracht und dann über ein Zwei-Kammersystem mit Harz infiltriert wird. Eine semipermeable Membran hält das Harz in Form und lässt dennoch Gasmoleküle entweichen.

Die komplementären Techniken bieten entscheidende Vorteile wie einen leichteren und schnelleren Ablegeprozess und die Möglichkeit des Einsatzes von dickerem Material. Sie eignen sich speziell für große und komplex geformte Teile und tragen durch den Wegfall der Aushärtung in einem Autoklaven zu besseren Umweltbedingungen im Fertigungsbereich bei.

"Durch den Einsatz beider Techniken wird der Anwendungsbereich der Harzinfusionsverfahren zur Herstellung von hochqualitativen und leistungsfähigen Produkten erweitert, was für unsere Kunden letztendlich wertvolle Lösungen bedeutet", sagte Dr. Ulrich Clormann, Leiter Technologie und Innovation bei MT Aerospace.

Lizenzen für die VAP® Technologie werden bereits von einer ständig wachsenden Gruppe von Anwendern sowohl in der Luft- und Raumfahrt als auch in anderen Bereichen genutzt. Im Bereich Luft- und Raumfahrt werden VAP® Lizenzen von EADS erteilt, für andere Bereiche erfolgt dies durch das EADS-Partnerunternehmen Trans-Textil.

Zurück

Kontakt:
PR & Kommunikation
E-Mail: pr@ohb.de