Fliegende Sternwarte SOFIA auf Deutschland-Besuch

Weltweit einzigartiges Teleskop wurde unter Federführung der Mainzer MT Mechatronics GmbH entwickelt

Erstmals seit seiner Inbetriebnahme macht das Infrarot-Observatorium  SOFIA in dieser Woche Halt in Deutschland. Am 18. September 2011 ist die fliegende Sternwarte im Rahmen des Tages der Luft- und Raumfahrt des DLR am Flughafen Köln/Bonn zu besichtigen. Damit kehrt das weltweit einzigartige Teleskop in das Land seiner Entstehung zurück – denn die Technik an Bord trägt das Siegel „Made in Germany“ und wurde unter Federführung der Mainzer MT Mechatronics GmbH in Zusammenarbeit mit der MT Aerospace AG aus Augsburg sowie der Münchner Kayser-Threde GmbH, allesamt Unternehmen der OHB-Gruppe, entwickelt.

SOFIA ist ein 2,7 Meter großes Teleskop an Bord einer umgebauten Boeing 747SP und dient der Erforschung junger Sterne und Planetensysteme sowie der Milchstraße. Das Observatorium operiert in rund 13 Kilometern Flughöhe, wodurch das infrarote Licht von Himmelskörpern uneingeschränkt beobachtet werden kann. Seit November vergangenen Jahres ist das besondere Teleskop im Dienst der Wissenschaft unterwegs.

Die ersten Ingenieurstudien für SOFIA erstellte MT Mechatronics bereits Mitte der achtziger Jahre. Das Konsortium bestehend aus dem Mainzer Systemanbieter, MT Aerospace und Kayser-Threde (u.a. Teleskopoptik) war sowohl mit dem Design, als auch der Fertigung und der Installation an Bord der von der NASA umgebauten Boeing 747 betraut. „Die Herausforderung bei SOFIA war die Unterbringung des Teleskops im engen Flugzeugrumpf sowie die Lagestabilisierung beim Flug in großer Höhe mit offenem Schacht“, erklärt Peter Fuchs, Geschäftsführer der MT Mechatronics. „Dank 50 Jahren Erfahrung im Bereich schlüsselfertiger Lösungen für Kommunikationsantennen, Radio- und optische Teleskope sowie mechatronische Ausrüstungen konnten wir die besonderen Anforderungen dieses anspruchsvollen Projektes erfüllen."

Bei ihrem Besuch in Deutschland steuert SOFIA noch ein zweites Ziel an: direkt im Anschluss an den Aufenthalt in Köln/Bonn ist das Teleskop bis zum 21. September 2011 am Flughafen Stuttgart zu sehen.

Zurück

Kontakt:
PR & Kommunikation
E-Mail: pr@ohb.de