Literatur

 

  


Zertifikate

  • DIN EN 9100:2016 und DIN EN ISO 9001:2015
  • Instandhaltungsbetrieb Teil 145, Referenznr. DE.145.0253
  • Herstellungsbetrieb Teil 21 G, Referenznr. DE.21G.0048
  • Herstellerqualifikation nach DIN 2303 Q2,Q4

Einkauf


  

Tanks

In seinem Spacecraft-Tank-Zentrum am Standort Augsburg betreibt MT Aerospace eine Design- und Fertigungsstätte ausschließlich für Satellitentreibstofftanks (chemische und elektrische Antriebssysteme). Unser Produktportfolio umfasst dabei folgende Tanktypen:

Mono-Treibstofftanks (Positive Expulsion Device, PED) verfügen über eine EPDM-Membran (quarzfrei) und einen Hydrazinkatalysator. Als Druckgas kommt bei ihnen Stickstoff oder Helium zum Einsatz. Membrantanks verhindern weitgehend das Schwappen des Treibstoffs und können ihn sogar bei hohen Störtosionsmomenten und starken Beschleunigungen ausrichten. Für die Entwicklung und Fertigung dieser Tanks besitzt MT Aerospace betriebseigene Einrichtungen.

Bi-Treibstofftanks (Oberflächenspannungstanks) werden mit Monomethylhydrazin (MMH) und seinem Oxidationsmittel NTO (Nitrogen Tetroxide) befüllt. Letzterem werden 1 % bzw. 3 % (w/v) Stickstoffmonoxid (NO) beigemischt, um Beschädigungen an den Titantreibstofftanks durch Spannungskorrosion vorzubeugen. Je nach NO-Anteil wird diese Mischung als MON1 bzw. MON3 (MON = Mixed Oxides of Nitrogen) bezeichnet. Da MT Aerospace keine Designhoheit für PMDs (Propellant Management Devices) hat, fertigen wir für sämtliche führenden Unternehmen im Satellitenbereich PMD-Tanks im „Build-to-Print“-Verfahren.

Tanks für elektrische Antriebssysteme (Electric Propulsion Tanks, EP) wie auch Hochdruckbehälter (High Pressure Vessels, HPVs). Unsere Tanks für elektrische Antriebssysteme werden vornehmlich für den Einsatz mit Xenon entwickelt und gebaut, Hochdruckbehälter für die Verwendung mit Helium oder Stickstoff. Hier liegt die volle Designhoheit bei MT Aerospace.

Zur Erfüllung der Kundenanforderungen strebt MT Aerospace bei allen Tanks an, Konzepte für Tankfamilien zu verfolgen. Da die Fertigung aller Tanks darüber hinaus im MT Aerospace-Werk in Augsburg erfolgt, liegt die gesamte Lieferkette wie beispielsweise das Schweißen des Innenbehälters, das Überwickeln mit Kohlefaser in den betriebseigenen Faserwickelmaschinen (COPV) und das Testen der Tanks in den Testanlagen in unserer Hand. Dank eigenem F&E-Budget entwickelt MT Aerospace die Tanks von morgen in Bereichen wie Demisable Tanks, also vollständig verbrennende Tanks, und die Verwendung von grünen Treibstoffen.

Im Rahmen des laufenden ESA-Projekts „ViDA – Verification of Diaphragm Analysis“ wurde ein Modell zur Simulation des Treibstoffschwappens für Membrantanks entwickelt, mit dem MT Aerospace in der Lage ist, das Schwapp-Verhalten für vordefinierte Lastfälle zu analysieren und experimentell am Mock-up zu validieren.


  

Diaphragm Tanks

PMD Tanks

High Pressure Vessels (HPV)

High Pressure Vessels (HPV) Helium, Nitrogen & Xenon

High Pressure Vessels (HPV) for Electric Propulsion (EP) / Xenon Tank Assembly (XTA)

ATV Program (Restart Activities Required)



Tanks in Space